TuS Pleißa
TUS Pleißa
Saison 2016/17 : Das Team wird wieder angreifen
Erste Männermannschaft gut aufgestellt
In den beiden letzten Jahren spielte die erste Männer­mannschaft die erfolgreichs­ten Meisterschaftsrunden in ihrer Geschichte. Nach einem zweiten Platz im Jahr 2015 stand im Früh­sommer ein dritter Platz in der Kreisliga zu Buche. Lutz Löbel ist damit sehr zufrieden: „In der abge­laufenen Saison kam der Torschüt­zenkönig der beiden Kreisligastaffeln Zwickau aus unseren Reihen: Denny Kittel hatte mit 43 Treffern immerhin 13 Tore Vorsprung vor dem Zweitplatzierten." Der Ver­einsvorsitzende erinnert, dass es vor einem Jahr sogar zu einem Aufstieg in die Sparkassenliga Westsachen gereicht hätte. mussten verzichten, weil unsere Spielerdecke sehr klein war." Auch aus diesem Grund hat man für die neue Saison „aufgerüstet" - mit vier neuen Spielern im 'Kader. Lucas Hermann kam von der SG Callenberg, Philipp Kirsten vom TV-Oberfrohna 1. „Ingo Heidel hatte seine aktive Laufbahn als Fußbal­ler eigentlich schon beendet, wollte nur noch Volleyball bei uns spie­len", schmunzelt Löbel über die Entscheidung des Routiniers, der zuletzt in der Ersten beim FSV aktiv war. Das Quartett wird komplettiert von Roy Furka, der vom SV Schleu­ßig (Leipzig) kommt
Anbauten und neue Anzüge
Beim TUS trainieren drei unterschiedliche Sportgruppen
Der TuS Pleißa hat zur Zeit etwa 140 Mitglieder. Dazu gehören drei Sportgruppen - Fußball, Volleyball und Jiu-Jitsu. „Unsere Sportler nehmen aktiv an Wett­kämpfen teil, teilweise in starken Ligen", ist Lutz Löbel stolz. „Unter anderem sind die D-Juni­oren in der Westsachsenliga un­terwegs." Einige Jugendmann­schaften sind als Spielgemein­schaft mit dem FSV Limbach ak­tiv, worin der Vereinsvorsitzende kein Problem sieht: „Das ist eine sehr gute und unkomplizierte Zusammenarbeit, von der beide Seiten profitieren." Als Stärke sieht Löbel auch das sehr intakte Vereinsleben, zu dem Ausfahr­ten, Feiern oder Skatturniere ge­hören. Jedes Jahr ist man auf dem Pleißaer Dorffest aktiv. „Ein letztes großes Projekt war der Anbau eines Unterstands an das Vereinsheim. Das Material wur­de durch Sponsoren finanziert und von den Mitgliedern selbst errichtet." Der Vorsitzende freut sich, dass dadurch besserer Schutz für Zuschauer bei schlechten Wetter gegeben ist. Neben den Sponsoren möchte er die sehr gute Zusammenarbeit mit der Stadt hervorheben, was unter anderem Werterhaltung und Pflegemaßnahmen betrifft. Große Freude gab es zuletzt bei den Alten Herren des TuS, einer stabilen Truppe mit circa 20 Spielern. Das Schneider-Auto­haus hatte neue Trainingsanzüge spendiert. Auch bei den Volley­ballern geht es wieder aufwärts: Nach Jahren auf Kreisebene ha­ben sie sich in der Stadtliga Chemnitz über personelle Ver­stärkung in die dritte Liga gekämpft. abu
Erfahrener Mann aus Franken
Wechsel - Neuer Trainer für die Erste
Die erste Männermannschaft des TuS Pleißa ist mit einem neuen Trainer in die Saison ge­startet. Erwin Reißer kommt aus Franken und hat dort bei ver­schiedenen Vereinen bereits er­folgreiche Trainerarbeit geleistet. „Am Ende der letzten Saison, als unser damaliger Coach schon nicht mehr im Dienst war, saß er bei den Heimspielen plötzlich im Publikum und hat sich Notizen gemacht", erinnert sich Lutz Löbel. „Er war zurück nach Limbach-Oberfrohna gezogen und wollte gern wieder eine Mann­schaft trainieren." Nach Gesprä­chen wurde schnell klar, dass die Chemie stimmte. Reißer kann zudem verschiedene Trainerli­zenzen vorweisen. Nach einem zweiten und einem dritten Platz in den beiden Vorjahren, wird nun als Ziel ein Platz unter den ersten Fünf der Kreisliga ange­peilt. Erwin Reißer kann dafür auf ein „aufgerüstetes" Team zu­rückgreifen, abu
Quelle: „Blick"; August 2016
weiter
Bilder
Pleißa wie es ist
zurück / mehr
Home
© GeMo 2002 -2017
 
Für besseres Training und Beleuchtung
VORHABEN: Am Sportplatz wird gebaut
Beim TuS Pleißa ist immer et­was los. Neben dem Training und Wettkämpfen der verschiedenen Sportarten ist es dem Vorstand wichtig, dass die Rahmenbedingungen stimmen. „Wir wollen den Trainingsplatz, der leider die letzten Jahre etwas vernachlässigt wurde, wieder auf Vordermann bringen - Mutterboden aufziehen, Löcher beseitigen und neu ansähen", er­klärte Lutz Löbel. Auch unsere Flut­lichtanlage auf dem großen Platz bedarf einer Sanierung und einer Erweiterung, da nur eine Hälfte des Platzes ausgeleuchtet wird. Da hof­fen wir wieder auf eine Unterstüt­zung der Stadt." Der langjährige Vereinsvorsitzende möchte die gu­te Zusammenarbeit unbedingt er­wähnen, besonders mit dem Fach­bereich „Stadtentwicklung". „Die Stadt unterstützt uns im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr gut", so Löbel. Als Kritikpunkt sieht er mo­mentan nur den Weg zum Sport­platz, der in einem desolaten Zu­stand ist. Im letzten Jahr konnte durch großzügige Unterstützung der Sponsoren und mit eigenen Mitteln ein großer Unterstand am Vereinsgebäude errichtet wer­den, der als Schutz der Zuschauer bei schlechtem Wetter sowie als Sonnenschutz dient. „Nicht nur in diesem Zusammenhang müssen wir immer wieder unseren treuen Sponsoren danken, die schon so viel ermöglicht haben", betonte Lö­bel. Übrigens lud zum traditionellen Eröffnungsspiel beim „Tag der Sachsen" 2016 der Sächsische Be­amtenbund auf den Sportplatz des TuS Pleißa ein. Ebenfalls Tradition war die Auswertung im Anschluss sowie die Versteigerung von Fanarti­keln aus aller Welt, deren Erlös der Behindertenhiife zugute kam.
abu
Turniere im Fuß- und Volleyball auf der Agenda
PRÄSENTATION: TuS Pleißa möchte Vereinsarbeit vorstellen
Am Sonntag wird die Großsport­halle ganz in den Händen der Pleißaer und ihren Gästen sein: Bei der 12. Vereinspräsentation steht ein turbulenter Fußballtag an, bei dem Jung und Alt auf ihre Kosten kommen werden. Neben der D-Ju­gend, den Alten Herren und der ersten Männermannschaft sind dieses Mal auch die Bambinis am Start, die ab 15 Uhr ihr Können zei­gen werden. „Eigentlich hatten Pi­erre Kittel und David Bonin nur ein Team für den Kindergarten-Cup formen wollen", erinnert sich Lutz Löbel. „Als das kleine Team dort ei­nen dritten Platz erreichte, war die Idee geboren, eine feste Mann­schaft zu formen." Laut dem Ver­einsvorsitzenden ging es darum, das Fußballspiel allgemein zu ver­bessern, sich aber auch unter An­leitung eines Trainers zu bewegen. Inzwischen kommen bis zu 15 Kin­der zum Training, das immer don­nerstags um 17 Uhr beginnt. Am 20. Januar hatten die kleinen Ki­cker ihr erstes Turnier: Zwar war der Kampf gegen die vier anderen Teams am Ende etwas hart, trotz­dem gab es auch etwas zu feiern: Richard Schmeißer wurde einstim­mig zum besten Torwart seines Tur­niers gekürt. Mit gleich zwei Toren war zudem Johannes Claus für das Team erfolgreich. Am Sonn­tag können die Minis gegen Wolkenburg zeigen, ob vielleicht noch mehr geht. Zum TuS Pleißa gehören aktuell 155 Mitglieder. Neben den Fußballern sind auch Volleyballer aktiv, die in der dritten Stadtliga Chemnitz am Start sind. Bei der Präsentation sind sie ab 11 Uhr in der Großsporthalle zu sehen. abu
Quelle: „Blick" vom 08.02.2017
Mehr >hier<
( pdf )
Navigation